Philipp Nordmann - Wärmepumpe in Gütersloh

Alte Heizung raus - Wärmepumpe rein !

Ich habe mich seit vielen Jahren auf genau diesen Austausch konzentriert und spezialisiert:
Möglichst ganz weg von Heizöl und Erdgas, insbesondere im Altbau bzw. Bestandsgebäude !
Hin zu einem größtmöglichen Anteil Ökostrom, idealerweise realisiert auch mit dem Einbau einer Wärmepumpe.

Ökologisch und nachhaltig.

In jedes Gebäude kann eine Wärmepumpe eingebaut werden, egal ob als einzige Wärmequelle oder zusammen mit einer zweiten Wärmequelle wie z.B. einer Solaranlage oder - in eher seltenen Fällen - einer moderne Gas-Brennwertheizung als Spitzenlast-Gerät für die kalten Wintertage. Hier einige meiner Referenzen.

Der Staat bezuschusst dies !

Sehr gerne informiere ich Sie auf den folgenden Seiten zu diesem Thema.
Ich habe viele Erfahrungen gesammelt und noch mehr Wissen für Sie gut verständlich aufgearbeitet und hier niedergeschrieben.

Perfekt ist ein Heizungs-Check-Termin bei Ihnen vor Ort, wenn Sie Interesse haben!


Perfekt für den Betrieb einer Wärmepumpe ist eine möglichst niedrige Vorlauftemperatur im Heizungssystem, idealerweise also eine Fußbodenheizung im gesamten Haus. 

Im Bestand ist dies nicht immer der Fall, häufig gibt es die Situation mit z.B. Fußbodenheizung im Erdgeschoss (Wohnzimmer, Esszimmer, Badezimmer) und mit Heizkörpern in den Schlafzimmern und Kinderzimmern, oder mit ausschließlich Heizkörpern im ganzen Haus.

Dies ist heute kein großes Problem mehr: Erfahrungsgemäß sind die Heizkörper früher zu groß ausgelegt worden, sie reichen also häufig auch bei einer niedrigeren Vorlauftemperatur, um die Räume doch noch zu beheizen. Falls doch einige Räume nicht mehr warm genug werden, werden die Heizkörper dort vergrößert. Auch dies ist in der staatlichen Förderung inbegriffen, muß aber bereits bei der Beantragung mit einkalkuliert werden!
Alternativ gibt es Hybrid-Anlagen, d.h. in speziellen Fällen wird zusätzlich zur Wärmepumpe eine Gas-Brennwertheizung installiert für die Spitzen im Wärmebedarf des Gebäudes, um z.B. in einem Mehrfamilienhaus die Warmwasserbereitung zu unterstützen, da mehrere Mieter gleichzeitig duschen und die Wärmepumpe dann diese großvolumige Warmwasserversorgung nicht mehr schafft bzw. die Laufzeit der Wärmepumpe im Warmwasserbetrieb dann zu lange dauert.
Dies wird im Planungsgespräch vor Ort intensiv besprochen!


Die Inbetriebnahme wird ausnahmslos vom Kundendienst-Techniker des Herstellers durchgeführt:

Dieser installiert bei Bedarf z.B. notwendige Ölhebebogen, notwendig u.a. bei zu großem Höhenunterschied zwischen Innen- und Außengerät oder bei baulich nicht zu umgehenden Hindernissen, die ein Auf und Ab der Kältemittelleitungen erzwingen:


Referenzen gefällig ? Einige ausgewählte Projekte finden Sie auch auf meiner Seite www.gebaeudesanierung.net


Hier eine typische Bilderstrecke zum Thema `Alte Ölheizung raus und neue Wärmepumpe rein'

vorher:

alter Wechselbrandkessel mit 42 kw Heizleistung, Baujahr 1996
Der Kunde hat primär mit Heizöl gefeuert, nach Bedarf auch mit Holzscheiten


Für die Holzfeuerung waren 2 große Pufferspeicher notwendig, insgesamt 4000 Liter Volumen.
Der Raum war der mit Abstand wärmste im ganzen Haus, die Küche darüber mußte quasi nicht geheizt werden

alter Heizungsverteiler für Heizkörper und Fußbodenheizung

nachher:

Der Heizungsraum nach dem Austausch Öl-Holz-Heizung gegen Luft-Wärmepumpe:

Links der große Energiespeicher insbesondere für die thermische Solaranlage auf dem Dach mit neuester Regelungstechnik zur Kommunikation mit der Steuerung der Wärmepumpe.
In der Mitte das Innengerät der Split-Wärmepumpe mit den Heizungspumpen und der kompletten Steuerungstechnik
Rechts der hydraulisch notwendige Kleinspeicher zur Gewährleistung der Umlaufwassermenge der Wärmepumpe

Das Außengerät einer Split-Wärmepumpe, aufgestellt auf Formsteinen, positioniert über einem Kiesbett zur Aufnahme des anfallenden Tauwassers
Diese Split-Wärmepumpe hat übrigens einen Design-Preis gewonnen ... 


Hintergrundinformationen:

Die Wärmepumpe gibt es schon viele Jahrzehnte, aber in den vergangenen Jahren ist diese Heizungstechnik extrem weiterentwickelt worden, nicht zuletzt durch neue Kältemittel, bessere Kompressoren und hochintelligente Steuerungstechnik.
Im Neubau-Bereich werden zum Großteil nur noch Wärmepumpen installiert.

nach oben